FAIRytaleFairFashio Ingrid Gumplmaier-Grandl

Märchen spielen nicht nur im Labelnamen “Fairytale” von Ingrid Gumpelmaier-Grandl eine wichtige Rolle, sondern ziehen sich schon lange als roter Faden durch ihr Leben.

Ab 2000 sorgte die gelernte Kindergarten- und Hortpädagogin Ingrid Gumpelmaier-Grandl mit ihrem witzigen, frechen, und weisen Mitmachtheater „Laufende Bilder“ einige Jahre für Furore. Als wandelnde  Märchenerzählerin und Puppentheaterspielerin verwickelte sie das Publikum in phantastische Geschichten.

Die Leute mit Außergewöhnlichem zum Staunen bringen, ist auch heute noch ihr Anspruch.

Ingrid stamme aus einer Künstlerfamilie. Drei Gumpelmaiers sind Mitglieder der Eferdinger Künstlergilde. Die Erstgeborene von Zwillingen sieht ihrer Schwester Karin zum Verwechseln ähnlich. Film, Varieté und Crowdfunding sind die Domänen ihres jüngeren Bruders.

„Wenn es etwas nicht gibt, kann man darüber jammern und warten bis es jemand für einen macht, oder man überlegt sich selbst was man möchte, sucht Verbündete und fängt an, aktiv zu werden“, erklärt Ingrid wie es dazu kam, als Quereinsteigerin die Welt der Mode zu betreten.

Der Weg zu einem eigenen nachhaltigen und fairen Modelabel war nicht immer leicht, die richtigen Begegnungen – wie im echten Märchen – erleichterten die ersten Schritte. Das zufällige Aufeinandertreffen von ihrem Mann mit einem Schneidereibeisitzer in Nepal war der Startpunkt zur Gründung ihres Unternehmens. Selbst entworfene Mode für Damen, Herren und Kinder überwiegend aus Biobaumwolle, Taschen aus Khadi- und Sari- Stoffen, Accessoires aus Filz und Schmuck aus Silber wird nun in Nepal mit zum Teil alten Stickmaschinen und jenen Kompetenzen, die es vor Ort gibt, unter schlichten Bedingungen gefertigt. „Was man dort lernt ist, dass man nicht immer Neuanschaffungen tätigen muss, wenn das was da ist, noch gut funktioniert.” Diese tolle Haltung, die unserer westeuropäischen Wegwerfgesellschaft als Vorbild dienen sollte, beeindruckt Ingrid nachhaltig.

Ingrid sieht sich aber nicht nur als Auftraggeberin, sondern als “fairlässliche” langfristige Handelspartnerin. Das bedeutet, dass sie sich bei regelmäßigen Besuchen selbst überzeugt, dass die Arbeitsbedingungen in der Schneiderei hohen sozialen Standards entsprechen, keinesfalls Kinder arbeiten und  Frauen in keinerlei Hinsicht benachteiligt werden.

SOLIPOWER: Mit Ende 2015 konnte die über Crowdfunding finanzierte Photovoltaikanlage in Kathmandu am Dach der Schneiderei installiert werden, denn die Ausfälle der Stromversorgung bis zu einer Dauer von 12 Stunden wurden bis dahin mit einem lauten und stinkendem Notstromaggregat überbrückt. Vor allem in der schwierigen Zeit nach dem Erdbeben und der Handelsblockade an der nepalesisch-indischen Grenze bedeutet die Photovoltaik-Anlage einen großen Vorteil im Produktionsprozess.

Einige Preise und Auszeichnungen:
Klimabündnis- Partnerschaft – rund um den Erdball!
Familienoskar des Landes OÖ 2004
Österreichischer Kinderrechtepreis
Ihr Projekt SOLIPOWER erhielt den Umweltpreis des Landes OÖ 2014 und
Ihr Projekt „Fairytale FAIR Fashion – Fair-Trade-Mode-Projekt in Nepal“ den Eduard-Ploier-Preis 2017

Fairytale FAIR Fashion eU
Ingrid Gumpelmaier-Grandl
4070 Eferding, Schlossergasse 7

Termine nur nach Vereinbarung!

http://www.fairytale-fashion.at/
https://www.facebook.com/FAIRytaleFairFashion/?fref=ts